Biggi Berchtold
Liebesromane mit Herz


Neuerscheinung 


"Will haben" -Sofortbestellung hier klicken


Am 8. November 2020 erscheint mein neuestes Werk "Wahre Träume" im
Genre Romantasy 
 = Viel Liebe, bisschen Fantasy  

Zum ersten Mal schreibe ich eine Lovestory in Kombination mit Fantasy.
Meine Testleser sind durchwegs begeistert, was mich überaus glücklich macht.
Und damit Ihr wisst, um was es sich in der Story handelt, hier schon mal der Klappentext:

Was, wenn du dich in einen Mann unsterblich verliebst, dich ihm mit Leib und Seele hingibst, um dann festzustellen, dass er nur in deinen Träumen existiert?
Oder etwa doch nicht?
Menschen fassen sich an, doch nur dieser besondere Eine schafft es, einen zu berühren. Selbst, wenn seine unsterbliche Vampirseele auf ewig verbannt ist.

Na, wie gefällt Euch der Klappentext? 
Eine Vampirgeschichte, in der es mal nicht um die Rettung der Menschheit geht, suchte ich schon lange.
Deshalb hab ich mir nun eine eigene Geschichte geschrieben.
Und ich muss sagen: 
I love it!

Das ganze Buch war für mich eine Reise der besonderen Art. Zu dem, dass ich mir eine eigene Fantasiewelt erschaffen habe, die ich in der Art noch nie erfinden musste, bin ich absolut in die Story eingetaucht.
Durchlebte mit meinen Protagonisten schöne wie auch harte Zeiten.
Und ja, die bleiben nicht aus. Zwischendrin heulte ich mir die Augen aus, weil ich meinen Protas gegenüber... so... so gemein war. 

Aber Liebe überdauert alles ... sogar Raum und Zeit.


  • Format: Kindle Ausgabe
  • Dateigröße:  3994 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe:  402 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN:  B08MZ18XDK
  • Preis Ebook: 2,99 €
  • Preis Taschenbuch: 13,99 €
  • Auch als signierte Ausgabe bei mir erhältlich ➥  Kontakt 
  • Jetzt kaufen: Link zu Amazon    https://www.amazon.de/gp/product/B08MZ18XDK



 



Mein neuer Roman spielt in der Gegenwart und damit Ihr einen kleinen Einblick in meine neue Story bekommt, gibt es hier ein Kennenlernen meiner Protagonisten. 

Amber Davis, ist mit Leib und Seele Kunststudentin und quartiert sich für sechs Wochen im Kunsthotel Torwood Castle in Falkirk (Schottland) ein, um ihre Bachelorarbeit in Ruhe schreiben zu können. Am Tag ihrer Ankunft lernt sie die quirlige und humorvolle Jules kennen, die sich sehr bald als tolle Freundin entpuppt.Die erste Nacht auf Torwood Castle wird Amber mit Sicherheit nicht mehr vergessen ... Eine Nacht, in der sie den überaus mysteriösen und charismatischen Aidan kennenlernt, der ihr nicht nur den Kopf verdreht, sondern auch ein Gefühlschaos in ihr hinterlässt. Oder hat sie das am Ende nur alles geträumt? Es ist der Beginn einer Reise voller Liebe, Glaube und Hoffnung.






 

Buchboxen


Es ist endlich soweit !
Ab sofort könnt Ihr die limitierte BUCHBOX zu meinem neuen Roman "Wahre Träume" bei mir bestellen.

Was steckt in der Box?
- Taschenbuch (signiert)
- Traumfänger- 
- 1 Tasse rosa veredelt
- Kulli
- Konditor-Pralinen 2 St.
- Button
- Autogrammkarte
- Postkarte Amber & Aidan
- Postkarte "Wahre Träum"

Die Buchbox kostet incl. 

 

versichertem Versand 35 €. 

Versandkosten  für das Ausland bitte erfragen.

 




 

Schnipsel zu "Wahre Träume"

(Amber befindet sich im Hotel)  

Dumpfe Klavierklänge wecken mich. Als ich die Augen öffne, ist es draußen noch finster. Schlaftrunken richte ich mich auf und horche. Habe ich mir das nur eingebildet, oder hat tatsächlich gerade jemand Klavier gespielt?  Doch es ist so leise, wie es um die Uhrzeit nur sein kann. Nicht einmal Vögel zwitschern.  
»Du spinnst, Amber«, flüstere ich, lasse mich zurück ins Kissen fallen und schließe die Augen. Kaum, dass ich liege, höre ich es erneut.  Neugierig, wie ich bin, schalte ich das Licht an, hieve mich aus dem Bett, gehe zur Tür und öffne sie. Vorsichtig strecke ich meinen Kopf heraus und sehe mich um. Am Ende des Korridors, der nur dezent beleuchtet ist, schimmert Licht unter einer Tür hindurch, aus der eindeutig die Musik dringt.  
Ich sehe auf mich herab und überlege, ob ich mich so aus dem Zimmer trauen kann. Schnell wird mir klar, dass meine Frisur das eigentliche Problem ist. Mit dem Dutt auf dem Kopf sehe ich nicht besser aus als eine Vogelscheuche, wie mir der Spiegel vorher offenbarte.  Ehe ich mir weiter Gedanken über mein Styling machen kann, gehe ich schon ein paar Schritte der Musik entgegen.
Kurz bevor ich dieses Zimmer erreiche, sehe ich mich lauernd um. Nicht, dass mich jemand beobachtet. Das wäre mir äußerst peinlich.  Die Tür ist nur angelehnt, und so öffne ich sie einen Spalt breit. Ein riesengroßer Kronleuchter fällt mir als erstes ins Auge. Im nächsten Moment habe ich schon den Saal betreten, der nicht groß und nur spärlich bestuhlt ist. Am Ende des Raums steht ein weiß lackierter Klavierflügel, an dem ein Mann, vielleicht Mitte zwanzig, in weißem Hemd und weißer Hose sitzt. Die welligen braunen Haare reichen ihm bis zum Kinn. Er scheint mich nicht zu bemerken, obwohl ich mittlerweile auf einem der wenigen Stühle neben der Tür Platz genommen habe und der Musik lausche, die melodisch und sehr gefühlvoll klingt. Ein wenig erinnert sie mich an das Stück Comptine d'un autre été von Yann Tiersen. Ich fühle mich absolut berauscht, fast schon hypnotisiert, so sehr faszinieren mich diese Klänge.  Die langen, feingliedrigen Finger des Mannes gleiten gekonnt über die Klaviertasten, bilden eine Einheit, die zu durchbrechen kaum möglich scheint. Es ist ein unglaubliches Schauspiel, ihn zu beobachten. Als säße er in einer Blase voller Licht, Harmonie und Liebe.  
»Wie heißt du?«, fragt er plötzlich und spielt weiter, als wäre ich gar nicht anwesend.  Augenblicklich zucke ich zusammen.
»Entschuldige bitte, wenn ich dich gestört habe. Ich wollte eigentlich nicht …«  
Erst jetzt hört er zu musizieren auf, wendet sich mir zu und sieht mir dabei direkt in die Augen.
»Amber …«  Mir verschlägt es fast die Sprache. Nicht nur, weil er meinen Namen kennt, sondern auch, weil ich noch nie so einen schönen Mann gesehen habe. Seine Haut wirkt engelsgleich, wie feinstes Porzellan, die Augen tiefschwarz und die Lippen sind rot und voll. Ein krasser Kontrast zu seinem Teint. Durch seine wild in die Stirn hängenden Haare wirkt er auf mich wie ein Bad Boy, was er vermutlich auch ist.  

»Habe ich richtig geraten?« Sein dunkles Timbre beschert mir eine Gänsehaut am ganzen Körper. Als er mir ein Lächeln schenkt und dabei seine ebenmäßigen weißen Zähne entblößt, ist es völlig um mich geschehen.  Halleluja, was ist denn das für einer?